Die letzten beiden Tage

Tag 15

Von Gyzicko nach Walsleben

Start KM: 104'490

End KM: 105'220 (muss schauen)

Gefahrene KM: 730km

Spritverbauch: 13l/100km

Mensch wohlauf - Beim Auto hört man nichts mehr (Strassen zu gut)

 

Aufmerksamen Lesern ist aufgefallen, dass der Blog in Polen, fast 1'000km vor der Ziellinie endet. Wie kann das sein? Ganz einfach - ich hatte noch keine Zeit, die letzten beiden Tage zu dokumentieren.

Mittlerweile sind wir beide wieder in der Heimat angekommen und erfreuen uns am Arbeitsleben *hust*. 

Doch der Reihe nach.

Für den 15. Tag stand die Reise bis nach Deutschland (genauer gesagt Walsleben bei Neuruppin) auf dem Plan. Ein Ritt von über 700km. Um 09:00 Uhr sind wir aufgebrochen auf unsere lange Tour. Ein kurzer Zeitcheck per Google Maps prophezeite uns über 10h Fahrt. Nach den ersten 60km (1h Fahrzeit) war klar, dass diese Prophezeiung zutreffend ist. 

Unsere Route führte uns über Olsztyn, Eylau, Bydgozcz, Walcz (man möge mir vergessene Querstriche, c,z,s nachsehen) nach Schwedt an der Oder und von dort nach Neuruppin.

Jetzt muss ich kurz mal überlegen, wie ich diese Strecke beschreiben soll... Also: Landschaftlich ist das wirklich schön. Vermutlich hätten wir noch viel mehr von der Landschaft gesehen, wenn es a) nicht wie aus Kübeln gegossen hätte und b) wir noch kleinere Strassen abseits der Hauptstrasse genommen hätten. Aber wie immer sass uns die Zeit im Nacken und wir wollten nicht erst Mitternacht in Walle (Walsleben) ankommen.

Nun sind die polnischen "Hauptstrassen" (vermutlich am besten mit einer Bundesstrasse in Deutschland zu vergleichen) leider so, dass sie alle paar Kilometer durch eine Ortschaft gehen. Weiterhin waren einige LKWs unterwegs, die auf der kurvenreichen Strasse auch erstmal überholt werden wollen (die Spritzigkeit unseres Rallyemobils ist ja wohl bekannt). Kurzum: Die Strecke zoooooooog sich Ewigkeiten. Noch dazu das miese Wetter. Irgendwann hatten wir dann Schwedt an der Oder erreicht. Hier konnten wir unseren "Task of the day" noch erfüllen. Mach ein Foto von dir, wie du die Fotos für das Roadbook entwickelst. Gut, die Entwicklung der Fotos der anderen Challenges hatten wir "outgesourced" aber trotzdem wollten wir ja so tun, als hätte wir es gemacht. Glücklicherweise führte unser Weg an einem "Ich bin doch nicht blöd" Markt vorbei, bei dem wir ein Foto "Gerry vor dem Fotodrucker" schiessen konnten und sofort ausdrucken konnten.

Als der Angestellte sah, was wir da für ein Foto ausdrucken, war er vermutlich kurz davor die Herren mit den weissen Jacken zu holen. Wir haben ihm dann kurz unsere Geschichte erklärt und er hat uns zwar immer noch für bekloppt gehalten ("Warum fährt man freiwillig 8'000km um die Ostsee?") aber der Klapse sind wir entkommen.

Eine Stunde später waren wir in Walsleben. Warum ausgerechnet Walsleben? Ganz einfach: Von dort ist man in 5min auf der A24 und 2h später in Hamburg. Und: meine liebe Cousine Dorit nebst ihrem Mann Andreas und den Kindern Gerwin und Hergen wohnen dort so schön, dass wir 2 Einzelzimmer und leckeres Abendbrot und Frühstück bekommen haben! Plus: Wir konnten am Sonntag noch 4 Challenges erledigen, weil auf dem Dorf sich eben alle kennen, zusammen halten und für jeden Spass zu haben sind! Danke Walle!

 

Womit ich zum letzten Tag komme.

 

Tag 16

Von Walsleben nach Hamburg

Start KM: 105'220

End KM: 105'495

Gefahrene KM: 275km

Spritverbauch: 13l/100km

Mensch wohlauf - Maschine nix zu hören.

Dieser Tag sollte der entspannteste unserer ganzen Reise werden. Nur noch gut 200km bis zu Ziellinie und Autobahn darf auch benutzt werden. Zeit also, mal etwas länger zu schlafen und entspannt zu frühstücken. Allzusehr konnten wir es nicht schleifen lassen, standen doch noch 4 Challenges auf dem Plan. 

1. Challenge: "Jack up danish style". Das Auto sollte auf Legoklötze, mindestens 10cm hoch gestellt werden. Zum Glück hatten die Kids reichlich grosse Legos da, so dass wir wenigstens die Vorderräder auf Lego stellen konnten.

2. Challenge: "Goat busters". Setze eine Ziege ans Lenkrad deines Rallye Vehikels. Ein grosser Vorteil, wenn man auf dem Dorf wohnt ist, dass es dort viele Tiere gibt. So hat sich der Bürgermeister von Walsleben bereit erklärt, seine Ziege zu überreden, mal kurz auf dem Fahrersitz Platz zu nehmen. Es hat etwas Überzeugungskraft und unzählige Stücken Trockenbrot gekostet - letztlich war die Ziege aber auch neugierig auf den Chevy :-) Das Ergebnis kann bei den Fotos bewundert werden.

3. Challenge: "An officer and a Gentleman". Trage einen Polizisten Huckepack. Vermutlich sind wir die einzigen, die das mit einem deutschen Polizisten hinbekommen haben :-) Auch hier zahlen sich Kontakte aus und ich weiss, wem ich ein Bier schulde. Keine Namen, keine Bilder aber herzlichen Dank dafür! ;-)

4. Challenge: "Thumbs up". Posiere mit den Einwohnern auf einem Dorf und deinem Auto und Daumen hoch. Hier haben wir immerhin 15 Leute zusammen bekommen. Herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben!

Anschliessend haben wir entschieden, dass das Auto noch nicht so richtig nach Rallye durch Russland aussieht und deswegen wurde Gerry beauftragt, das Auto noch ein bisschen einzusauen. Dafür bot sich der Waldweg mit seinen riesigen Pfützen perfekt an. Ich hab in der Zeit noch die Fotos unsere heutigen Challenges bei einer Freundin meiner Cousine ausdrucken können. Hierfür noch mal herzlichen Dank an Catherin vom 3D-Baby Kino (in Walsleben gibt's echt ALLES!)

Alle Fotos waren im Roadbook eingeklebt, die Karre sah schön nach "Rallye" aus also was es langsam Zeit, auf die Zielgerade einzubiegen. Ab auf die A24 und bei Regen (hoffentlich wird das Auto nicht wieder sauber) in Richtung Hamburg. Kurz nach 16:00 Uhr wurde dann die Zielflagge für uns geschwenkt und wir waren am offiziellen Ende unserer Tour angekommen. Meine Eltern haben es sich nicht nehmen lassen, bei unseren Zieleinlauf live dabei zu sein, was mich sehr gefreut hat. Noch schnell das Roadbook für die Auswertung abgeben und dann überlegen, wie's weiter geht.

Letztlich haben wir entschieden, dass wir die Abschlussparty in Hamburg im "Alten Mädchen" noch mitmachen. Einfach auch um nochmal die Teams zu sehen mit denen wir in den letzten 16 Tagen Kontakt hatten. Ausserdem wollten wir wissen, wer gewonnen hat. Ihr auch? Hier sind die Sieger:

 

Platz 3: Team 130 "Kerle wie Jutta Kleinschmidt" (der geilste Teamname überhaupt)

Platz 2: Team 109 "Smart Step Racing" (die 3 Jungs mit dem Trabi - RESPEKT! für den Motorwechsel in 1h 200km vor der Ziellinie!)

Platz 1: Team 176 "Saab'n'Friends"

 

Die restlichen Platzierungen wurden nicht genannt. Wir hatten 405 Punkte - das Siegerteam sage und schreibe 755 Punkte.

 

Um 21:00 Uhr sind wir nach Hildesheim aufgebrochen, wo wir um 23:00 Uhr in einem Hotel eingecheckt haben. Somit waren wir schon mal fast 200km näher an der Schweiz in der wir nach weiteren 700km am Montag um 17:00 Uhr gesund und munter angekommen sind.

 

Das war die Baltic Sea Circle 2017 für uns. 

Ich hoffe, ihr hattet etwas Spass an meinen fast täglichen Berichten. Ich werde bei Zeit und Musse mal noch ein persönliches Fazit mit Empfehlungen für alle, die sich den Spass auch mal geben wollen, veröffentlichen.

 

So long!

Gerry & Sascha