Tag 14

Von Pärnu nach Gyzicko (Lötzen in Polen)

Start KM: 103'784

End KM: 104'xxx (muss schauen)

Gefahrene KM: >500 (muss rechnen)

Spritverbauch: 12,6 l/100km

Mensch wohlauf - beim Auto wird's nicht besser

 

Langsam wird's Zeit, deutlich in Richtung Hamburg zu verlagern. Nachdem wir ja überraschender Weise in den letzten beiden Tagen nicht so viel Strecke gemacht haben, stand für heute mindestens Polen auf dem Plan. Dass wir Kaliningrad gestrichen hatten, erwies sich als gute Entscheidung. Teams, welche an der Grenze von Litauen nach Russland/Kalinigrad (Nida) standen meldeten Wartezeiten von über 6h für die Einreise! Gleiches Problem wie schon in Narwa - mit einem Mal steht ein riesen Pulk von Autos dort. 

Challenge of the day war "Finde den Berg der 1000 Kreuze und stelle ein selbst gebasteltes Kreuz auf". Dieser Ort befindet sich in der Nähe von Siauliai in Litauen. Wir sind nach 4h Fahrt gegen 14:00 Uhr dort angekommen. Bei guten 300km Fahrstrecke kann jeder die Durchschnittsgeschwindigkeit ausrechnen. Es ist ein ziemliches Gegurke über die Landstrassen. Noch dazu Regen und viele LKWs, die wir Touristen eben nicht so ambitioniert überholen wie die Einheimischen.

Der "Berg der Kreuze" ist ein Hügel (für Schweizer Verhältnisse), auf dem tausende von Holzkreuzen stehen, die von Pilgern dort aufgestellt wurden. Für die komplette Story empfehle ich den Link oben. Für mich ein eindrücklicher Ort, der den tiefen Glauben der Menschen in dieser Region hier widerspiegelt. 

Wir haben in einem kleinen Wäldchen ökologisch korrekt einen rumliegenden Ast verwendet und diesen per Säge und Zeltschnur (in zartem Signalgrün) zu einem Kreuz umgebaut. Anschliessend sind wir bei strömenden Regen auf den Hügel und haben uns nach dem Aufstellen des Kreuzes gewünscht, dass wir unsere Reise gesund beenden (bis einschliesslich ganz nach Hause versteht sich).

Gegen 15:00 Uhr ging's dann weiter in Richtung Polen. Eigentlich hatten wir Olsztyn auf dem Plan für die Übernachtung, da wir am 01.07. bis nach Neuruppin wollen. Da es immer später wurde, haben wir das Ziel nun aber etwa 100km weiter nach Osten verlegt und sind in Gyzicko (Lötzen) in einem Hotel untergekommen. Es regnet und stürmt wie verrückt - also haben wir wieder eine Ausreden, warum wir nicht zelten wollen ;-). Die Fahrt hierher hat fast 5h für 350km gedauert. Da waren noch Baustellen in Litauen und in Polen geht die Strasse einfach regelmässig durch Ortschaften - also auch hier ein rumgeeier auf 4 Rädern. Wir hatten ganz vergessen, dass wir bei der Einreise nach Polen wieder eine Stunde "geschenkt" bekommen. So waren wir halb neun im Hotel.

Für morgen stehen dann noch mal knapp 700km auf dem Plan für die wir um die 10h veranschlagen. Wir hoffen, die polnische Seenlandschaft ist das wert - was wir bisher gesehen haben, sieht trotz Regen sehr schön aus.