Tag 12

Von St. Petersburg nach 50km vor Tallinn (östlich)

Start KM: 103'186

End KM: 103'521

Gefahrene KM: 335km

Spritverbauch: 12,3 l/100km

Mensch und Maschine wohlauf

 

Ich melde mich live von der Grenze zu Estland. Wir sind heute früh nach dem Frühstück gegen 10:00 Uhr für eine kurze Tour durch St. Petersburg aufgebrochen. Wir mussten bis 12:00 Uhr aus dem Hotel raus sein, entsprechend straff sind wir durch die Stadt gerannt. Wir haben zumindest so viel gesehen, dass ich auf jeden Fall nochmal her muss mit deutlich mehr Zeit im Rücken.

Nachdem wir Rad, Kanister und Holzkohlesack wieder auf dem Dach verstaut hatten, ging's raus aus der Stadt auf die E20 in Richtung Tallinn. Gerry's Navigationsfähigkeiten waren wie gehabt über jeden Zweifel erhaben :-)

Wir haben von unserem Hotel bis zum Grenzübergang ca. 2h gebraucht (mit Tanken und Hot Dog essen). Jetzt stehen wir an der Grenze und die Gerüchte über den langen Grenzübertritt scheinen sich zu bewahrheiten. Wir sind eine ca. 500m lange Autoschlange entlang gefahren um uns dort hinten anzustellen. Die Grenze ist noch nicht in Sichtweite. Bis jetzt sind wir knapp 400m weiter gekommen. Scheinbar werden immer ein paar Autos gleichzeitig durchgelassen. Sieht so aus, als würden wir nicht pünktlich zur BSC-Party kommen. Hinter uns sind noch 10-20 Teams. Hätten wir das gewusst, wären wir vermutlich noch 4h länger in St. Petersburg geblieben. Tendenziell wird die Schlange wohl eher kürzer. Wir haben es uns mit einer Bud Spencer und Terence Hill Klamotte auf dem Tablet gemütlich gemacht und nebenbei kann ich den Blog noch etwas pflegen.

Einen Tag später nun noch ein kleines Update:

Wir haben sage und schreibe 4h gebraucht, bis wir über die Grenze waren. Es war tatsächlich so, dass an er ersten Schranke 5-6 Autos durch gelassen wurden, die sich dann an der Zoll- und Passkontrollstation weiter angestellt haben. Am Zoll wurde das Auto wieder ausgeführt (wir haben es ja nur temporär eingeführt) und natürlich die Papiere gründlichst kontrolliert. Anschliessend schnarchte ein Zöllner um's und durch's Auto und hat uns gebeten über unsere mitgeführten Drogen Auskunft zu geben. Nachdem wir Koks, Crack und Heroin ordnungsgemäss deklariert hatten durften wir dann weiter an die Grenze von Estland. Hier wurde nur die Fahrgestellnummer vom Auto und der Pass kontrolliert und die EU hatte uns wieder. 

Bis zur Partylocation hatten wir nun noch 1.5h Weg vor uns. Wir waren haben dann noch einen kleinen Schlenker über Feldwege gemacht, damit unser Auto schön staubig und somit nach Abenteuer aussieht (ok... wir haben uns verfahren).

Wir waren so ziemlich mit die letzten Teams, ob wohl noch 2h später Teams eintrudelten, die am Zoll hinter uns waren.

Die Party Location war richtig schön. Es gab eine Sauna, ein riesiges Partyzelt, super Essen und Bier sowie viele spannenden Geschichten von den anderen Team. Rundum ein schöner Abend, den wir dann gegen halb drei mit leichter Schlagseite beendeten.

Für den nächsten Tag steht Tallin auf dem Programm und dann die Weiterreise nach Riga.

Challange of the Day haben wir erfüllt - Party Location gefunden.