Tag 1

Von Hamburg nach Kaseberga

Start KM: 96'689

End KM: 97'131

Gefahren: 442

Startzeit: 12:20

Ankunft: ca. 20:15

Spritverbrauch: schlechtes Thema (ca. 15l/100km)

Mensch und Maschine wohlauf

 

Heute ging's los in Hamburg. Wir sind kurz nach neun in Amelinghausen gestartet und waren nach einem kurzen Einkaufsstop halb elf in Hamburg St. Pauli, wo der offizielle Start war. 

Nach einem kurzen Briefing sind wir als Startnummer 60 nach 20 Minuten schon vom Platz gewesen. Wenig Zeit um das Roadbook und unsere erste Challenge zu studieren. Wichtigste Info war, dass wir am ersten und letzten Tag Autobahnen benutzen dürfen. DIE Chance also richtig Kilometer zu machen!

Erste Aufgabe heute war die Wikinger Steine (Ales Stenar) in der Nähe von Kaseberga zu finden und dort eine Wikingertaufe zu veranstalten. Dazu brauchten wir Sand von einem dänischen Strand, Wasser von der schwedischen Ostsee, so wie Wind und Holz aus Schweden. Weiterhin haben wir die "dauernde Challenge", zu tauschen. Wir starteten mit einer Büroklammer (im modisch blau) und haben die Aufgabe diese gegen etwas wertvolleres zu tauschen. 

Unsere Tour führte uns aus Hamburg raus über Fehmarn und Puttgarden per Fähre nach Rodby. Die Wartezeit an der Fähre haben wir gleich genutzt um unsere Büroklammer gegen ein deutlich wertvolleres Erfrischungstuch zu tauschen.

Nach ca. einer halben Stunde Wartezeit und einer Stunde auf der Fähre waren wir in Dänemark. Überraschenderweise gibt es Grenzkontrollen und wir mussten unsere Pässe rauskramen. 

Auf unserem weiteren Weg auf der Suche nach Sand in Dänemark haben wir noch ein Team mit Panne getroffen. Laut ihrer Analyse war die Lichtmaschine vom GMC Vandura verreckt. Was ein Glück, dass ich meine alte Lichtmaschine noch dabei hatte. Wir haben die dann mal zum Einbau dort gelassen. Später stellte sich raus, dass es doch nicht die passende LiMa war...

Nach kurzer Unterbrechung haben wir letztlich haben wir einen kleinen Streifen zum Sand bunkern in der Nähe von Koge gefunden. 

Dort war richtig was los und die neugierigen Betrachter unseres Rallyeboliden wurden gleich als nächste Tauschpartner auserkoren. Die beiden waren so begeistert von unserer Geschichte, dass wir unser Erfrischungstuch gegen eine iPhone Hülle UND eine Sonnenbrillen tauschen konnten. Perfekte Ausgangsbasis für den nächsten Deal in Schweden :-)

Wir waren dann noch ca. 2h unterwegs (mit kurzen Einkaufsstopp für Grillzeug) , bis wir in Kaseberga angekommen sind. Nun galt es noch Wasser aus der schwedischen Ostsee zu organisieren. Dazu mussten wir noch einen steilen Berg runter latschen und wieder hoch um anschliessend mit der Sand, Wasser und Wind Mischung und einem Stück Holz (haben wir unterwegs noch eingesammelt) auf allen Vieren um einen Runenstein zu krabbeln. Aufgabe erledigt, wir fühlen uns wie Wikinger.

Da es mittlerweile recht spät war, haben wir entschieden, gleich auf dem hiesigen Campingplatz unser Nachtquartier aufzuschlagen. Grill an, Bier raus und nun lassen wir den Abend ausklingen.